bANNER KÜHA1
|   Start   | |   Historie   | |   Aktuell   | |   Veranstaltungen   | |   Ausstellungen   | |   Archiv   | |   Presse   | |   Impressum   | |   Links   |

Donnerstag, 28. Februar 2019, 19.30 Uhr

Prof. Frank Oppermann behält auch als Ruheständler den Denkmalschutz im Auge und betrachtet kritisch die Auswüchse.

Bei uns hält er einen Dia-Vortrag zum Thema:

„Warum ist ein Haus ein Denkmal?“- Sinn und Unsinn von Denkmalschutz.

Er macht dies anschaulich an Beispielen von Kriterien der Unterschutzstellung nach dem Denkmalschutzgesetz.
"Denkmalschutz ist kein staatswillkürlicher Akt, sondern er ist durch die Gesetze der Länder der Bundesrepublik Deutschland geregelt. Das Hessische Denkmalschutzgesetz sieht hier fünf Kriterien für eine Unterschutzstellung vor: künstlerische, wissenschaftliche, technische, geschichtliche und städtebauliche Gründe. Also nicht alles, was alt ist oder schön, ist ein Denkmal. Auch Hässliches und Unbequemes gehören dazu. Aber außer Einzelkulturdenkmale gibt es auch sogenannte Ensembles (Gesamtanlagen), die denkmalgeschützt sind.
Im ersten Teil des Vortrages am 28. Februar 2019 wird der Referent Prof. Oppermann mit vielen Bildern und Beispielen Unterschiede und Begründungen zum Denkmalschutz erläutern, wobei auch Skurriles und Vergessenes ist, das manchmal zum Schmunzeln anregt. Aus der persön-lichen Erfahrung des Referenten stammen die Beispiele aus Südhessen und zum Teil auch aus Darmstadt.
Im zweiten Teil des Vortrags im Spätherbst 2019 werden u.a. auch aktuelle Themen, wie u.a. die Großmarkthalle in Frankfurt oder die dortige Altstadt angesprochen. Oppermann stellt hier die Frage: wo hört der Sinn des Denkmalschutzes auf?" Zum Referenten: "Professor Frank Oppermann lehrte bis vor kurzem im Fachbereich Architektur der Hochschule Darmstadt Denkmalpflege, Baugeschichte und Entwerfen. Er ist seit vielen Jahren Mitglied im Denkmalbeirat der Stadt Darmstadt und im Denkmalrat des Landes Hessen. Darüber hinaus engagiert er sich als Dozent bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, hält viele Vorträge und Führungen in Bensheim, Heppenheim und in seiner Heimatstadt Langen und ist auch durch Fernsehsendungen zur Baugeschichte und zum Denkmalschutz bekannt. Vor einigen Jahren hat er beim Verein Künstlerhaus Ziegelhütte einen viel beachteten Vortrag über die "verschwundene Darmstädter Altstadt" gehalten."

Künstlerhaus Ziegelhütte e. V. | Kranichsteiner Straße 110 | 64289 Darmstadt | Telefon: 0162 3193288 | info.kuenstlerhausziegelhuette@gmx.de